Guatapé

Bunt, bunter, Guatapé – Ausflug voller Überraschungen

In der Nähe Medellins liegt das kleine aber äußerst bunte Ausflugs-Dorf Guatapé. Neben den fröhlichen Hausfassaden wartet hier eine weitere, im wahrsten Wortsinne große Attraktion auf die Besucher: Der beeindruckende Monolith Piedra del Peñol mit seinem spektakulären Aussichtspunkt.


Sehenswertes gibt es in Guatapé genug und so ist es kein Wunder, dass das farbenfrohe Dörfchen auch bei Medellín-Touristen hoch im Kurs steht. Nur eine zweistündige Fahrt durch die üppige Berglandschaft dauert es – Busse fahren vom Bus Terminal Norte in Medellín an der Metrostation Caribe – bis man Guatapé erreicht hat. Einen Zwischenstopp legt der Bus freilich am beeindruckenden Monolithen Piedra del Peñol ein, der in drei Kilometer Entfernung von Guatapé 220 Meter in die Höhe ragt. Einsam und allein – zumindest, was felsige Kameradschaft angeht. Menschliche Besucher hat der Felsen nämlich mehr als genug, bietet er doch bereits an seinem Fuße eine Aussicht auf die umliegende Seenlandschaft, die sich gewaschen hat.

Piedra del Penol

Noch besser wird es aber, wenn man die in den Fels gebaute Treppe – auf diese Idee muss man erst einmal kommen – hinaufsteigt. Etwa 20.000 Kolumbianische Peso und um die 650 Stufen bringen fitte Menschen hinauf zum Aussichtspunkt und so trennen sich hier Spreu und Weizen beziehungsweise die Fleißigen von der Masse, die sich mit motorisierten Fahrzeugen oder angebotenen Pferden zunächst zu den Kiosks und Restaurants am Fuße des Piedra del Peñol haben bringen lassen.

Nach einer Weile zieht es uns aber weiter nach Guatapé, wo wir uns mehr kulinarische Vielfalt als in den Touristenfallen am Monolithen versprechen. Mit einem Buggy als Taxi geht es die kurze Strecke rasant hinüber und so hat man rasch das rege Treiben am Piedra del Peñol hinter sich gelassen. Neben einem ausgiebigen Mittagessen mit einer hier im Departamento Antioquia üblichen Bandeja Paisa, lohnt sich ein anschließender Verdauungsspaziergang durch das Dorf. Ist der Stausee hier, einer der größten und wichtigsten für die Stromversorgung Kolumbiens, besser gefüllt als während unseres Besuchs, bieten verschiedene Unternehmen auch Bootstouren und andere Aktivitäten auf dem Wasser an.

Guatape

Streunt man eine Weile durch die Straßen des kleinen Dörfchens Guatapé, kommt man so manches Mal ins Staunen. Liebevoll verzierte und in strahlenden Farben verschönerte Hausfassaden warten hier in beinahe jeder Straße und in unglaublicher Vielfalt. Doch damit nicht genug, kann es doch passieren, dass plötzlich auch ein Pferd auf dem Flur steht – wie in unserem Fall geschehen – und ebenfalls sein Mittagessen einnimmt. Wahrscheinlich, damit es später wieder genug Touristen zum Piedra del Peñol bringen kann.

Hier: Medellín – Eine Stadt im Wandel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.