©reise-nach-kolumbien.de -- Ein Graffiti des kolumbianischen Künstlers DJ LU

Deeskalation des Krieges in Kolumbien schreitet voran

Bogotá. Die kolumbianische Regierung erwägt, weitere Maßnahmen zur Verringerung der Intensität des Krieges zu ergreifen. Dies kündigte am Montag der Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas an.

Am Wochenende hatte Präsident Juan Manuel Santos die Luftangriffe gegen die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) eingestellt. Es handelt sich dabei um die erste Aktion der Regierung im Rahmen der vor kurzem unterzeichneten Übereinkunft zwischen den Farc und der Regierung zur Deeskalation des Konflikts.

Für Villegas steht momentan neuen Deeskalationsmaßnahmen seitens der Regierung nichts im Weg. Nach seinen Überprüfungen hätten die Rebellen den einseitigen Waffenstillstand vollständig eingehalten, den sie erneut am 20. Juli erklärt hatten.

Die komplette Meldung auf www.amerika21.de lesen.