Sarah McNicol

Der Lost City Trek – Trekking in Kolumbien

Eine der beliebtesten Backpacker-Aktivitäten in Kolumbien ist der Lost City Trek. Eine organisierte Wanderung zur verlorenen Stadt der Tayrona.

Der Lost City Trek beginnt in einer kleinen Stadt namens Machete, etwa zwei Auto-Stunden von Santa Marta entfernt. Auf dem Foto sieht man mich übrigens, im Hintergrund die Verlorene Stadt selbst. Wie man ebenfalls sieht, war nicht viel los und wir hatten Ruhe, um den Trek wirklich genießen zu können.  Der Lost City Trek ist zwar nur 46 km lang, beinhaltet  aber eine Menge von Hügeln, Schlamm und Furten die man durchqueren muss, hält aber auch einige atemberaubende Dschungelabschnitte und Wasserfälle bereit.

Die Verlorene Stadt selbst liegt auf 1200 Metern über dem Meeresspiegel. Durchaus anstrengend für die weniger trainierten Leute bei uns in der Gruppe, aus der es letztlich aber doch alle geschafft haben, das Ziel zu erreichen. Auch mit Hilfe des ein oder anderen warmen Bieres als Energiequelle. Wer es also langsam angehen mag, dem sei gesagt, dass man die Guides hier für mehrere Tage buchen kann, je nachdem, wie schnell man meint unterwegs zu sein. Das zweite Foto ist von einigen Tayrona Kindern, denen wir auf dem Weg zur Verlorenen Stadt  (Ciudad Perdida) begegneten. Die Tayrona Menschen leben noch immer – mehr oder weniger – wie vor hunderten von Jahren und sind in der Regel gegenüber ausländischen Besuchern nicht sehr aufgeschlossen, das sollte man respektieren.

Lost City Trek – Geführte Touren

Unsere Gruppe bestand aus etwa 10 Personen und wir hatten zwei Guides dabei, die auch für uns kochten. Wir gingen mit „Magic Tours“, aber es gibt zahlreiche weitere Firmen, die den gleichen Service zum gleichen Preis (600.000 COP in 2012) anbieten. Nachts schliefen wir in kleinen Lagern, entweder in Hängematten oder Feldbetten. Wir hatten unterwegs reichlich Spaß und die Verpflegung, die aus typischen kolumbianischen Grundnahrungsmitteln bestand, war lecker und ließ keine Wünsche offen. Die meisten Touristen absolvieren die Wanderung in fünf Tagen, aber das ist dann eher ein südamerikanisches Tempo. Wir beendeten den Trek nach 3,5 Tagen und selbst in diesem Fall waren wir nur etwa fünf oder sechs Stunden pro Tag unterwegs. Prinzipiell ist es dabei besser, früh morgens aufzubrechen, da es an den Nachmittagen häufig stark regnet.

Lost City Trek – Ausrüstung

Was die Ausrüstung angeht, ist der Lost City Trek zur Not auch ohne Spezialausrüstung machbar. Ich hatte beispielsweise gar keine spezielle Campingausrüstung, habe die Wanderung in meinem Fitness-Studio-Equipment, bestehend aus Leggings und Laufschuhen, bewältigt. Allerdings war ich so manches mal aufgrund der äußeren Bedingungen ein bisschen eifersüchtig auf die Kollegen mit ihren Wanderschuhen und ihren Funktionsklamotten. Oh, fast vergessen, in eine Taschenlampe habe ich immerhin investiert.

Alles in allem ist der Lost City Trek ein beliebtes Highlight vieler Reisender in Kolumbien. Momentan ist es allerdings noch nicht so überlaufen wie Macchu Picchu in Peru, jedoch ist der Lost City Trek auf dem besten Weg dorthin. Es heißt also Beeilung, wenn ihr dieses Highlight in Ruhe genießen wollt.

Hier: Eine Packliste für den Trekking-Rucksack