Immobilie

Immobilienkauf in Kolumbien – auch für Ausländer möglich

Wer auf der Weltkarte nach Ländern sucht, die für Vielseitigkeit und Facettenreichtum stehen, der kommt an Kolumbien eigentlich nicht vorbei. Eine Vielzahl unterschiedlicher Landschaften, die artenreiche Flora und Fauna, eine vielschichtige Gesellschaft und Kultur sowie eine historisch bedeutsame Vergangenheit: Es gibt zahlreiche Gründe dafür, warum das Land Menschen in seinen Bann zieht. Jedes Jahr entschließen sich auch mehrere hundert Deutsche ihren Lebensmittelpunkt in das viertgrößte Land Südamerikas zu verlagern.

Manche verlieben sich während einer Urlaubsreise in das Land. Andere zieht die Liebe oder bereits bestehende familiäre Verbindungen nach Südamerika. Und wieder andere ergreifen eine berufliche Gelegenheit. In vielen Fällen ist der Kauf einer Immobilie ein logischer Schritt, um sich dauerhaft in Kolumbien niederzulassen. Doch wie in den meisten anderen Ländern auch, ist das Thema Immobilie in Kolumbien mitunter sehr komplex und es gilt, einige grundlegende Dinge zu beachten.

Professionelle Makler-Agentur ein Muss


In Deutschland, wie auch in vielen anderen Ländern, wird im Zuge der Immobiliensuche und auch der Baufinanzierung immer häufiger auf Vergleichsportale und digitale Vermittlungsplattformen zurückgegriffen. Auch, wenn man dort durchaus die nominell günstigsten Angebote finden kann, spricht in Deutschland wie auch in Kolumbien vieles dafür, professionelle Immobilienberatungs-Unternehmen wie die Hüttig & Rompf AG bei einem Immobilienkauf in Anspruch zu nehmen. Denn diese bieten oftmals Vorteile, die insbesondere beim Kauf einer Immobilie zum Tragen kommen:

• Langjährige Erfahrung im Immobiliengeschäft, die zunehmend wichtiger wird, um das aktuelle Marktgeschehen richtig einzuschätzen.
• Regionale bzw. lokale Ortskenntnis, welche die jeweiligen Besonderheiten bei der Immobiliensuche berücksichtigt.
• Umfangreiche Kenntnisse der administrativen und rechtlichen Gegebenheiten, die für den Immobilienkauf relevant sind.
• Vielschichtige geschäftliche Beziehungen, die auch anderweitige mit einem Immobilienkauf verbundenen Leistungen abdecken.

Insbesondere als Ausländer ist ein ortsansässiger Partner beim Immobilienkauf eigentlich unumgänglich, wenn spätere böse Überraschungen vermieden werden sollen.

Immobilienerwerb auch für Ausländer in der Regel kein Problem


Grundsätzlich ist Kolumbien auch für Ausländer ein sehr offenes Land, um in Immobilien zu investieren. Dabei spielt es prinzipiell auch keine Rolle, wo man lebt, ob man die Immobilie zur Eigennutzung, als Vermietungsobjekt oder als Kapitalanlage erwerben will. Nichtsdestotrotz ist es ratsam, gleich zu Beginn in dieser Hinsicht professionelle Unterstützung zu suchen. Will man beispielsweise eine Immobilie als Investition im Rahmen des Auslandsinvestitionsgesetzes käuflich erwerben, muss das Kapital bei der kolumbianischen Zentralbank als Auslandsinvestition registriert werden. Auch die Transaktion des Kaufpreises ist an diverse Bedingungen geknüpft. Nicht zuletzt müssen auch die spezifischen Gepflogenheiten beachtet werden, die bis zu einem gewissen Grad auf verbalen Verhandlungen und Übereinkünften beruhen können. Darüber hinaus können vor allem in ländlichen Gebieten unklare Eigentumsverhältnisse herrschen. Aus diesen und noch zahlreichen weiteren Gründen ist für Ausländer beim Immobilienkauf unter Umständen auch juristische Unterstützung ratsam oder sogar notwendig.

Immobilienkauf kann Erhalt eines Visums erleichtern


Wer sich dauerhaft in Kolumbien niederlassen will, der benötigt eine entsprechende Aufenthaltserlaubnis. Eine Option ist das sogenannte Residentenvisum. Es ist normalerweise unbefristet und berechtigt auch zu selbstständiger und unselbstständiger Erwerbstätigkeit in Kolumbien. Eine Möglichkeit, um diese Art von Visum zu erhalten, ist eine ausländische Direktinvestition, die mindestens 650 kolumbianischen Mindestlöhnen entspricht. Auch der Kauf einer Immobilie kann unter Beachtung einiger regulatorischer Vorgaben als ausländische Direktinvestition anerkannt werden. So können Auswanderer mit dem Immobilienerwerb auch gleichzeitig eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis im Land ihrer Träume erhalten. Damit auch in dieser Hinsicht keine Fehler passieren, ist diesbezüglich ebenfalls die Beauftragung eines ortsansässigen Dienstleisters dringend zu empfehlen.

Bild: Erick Salas Agudelo auf Pixabay