kakao aus kolumbien

Kakao aus Kolumbien: Tribal-Schokolade vom Arhuaco Stamm

Nicht nur guter Kaffee kommt aus Kolumbien: Eine nachhaltige Schokoladenfirma bringt eine Schokolade in Zusammenarbeit mit dem Arhuaco Stamm aus Kolumbien auf dem Markt.


Im September 2017 bringt die nachhaltige Luxus-Schokoladenfirma Original Beans eine echte Weltneuheit auf den Markt: Die Arhuaco Businchari 82% Schokolade aus Tribal Cacao vom Arhuaco Stamm aus Kolumbien. Es ist die erste und einzige Schokolade, die in Zusammenarbeit mit dem Naturvolk aus der kolumbianischen Sierra Nevada entstanden ist und hat eine ganz besondere Geschichte. Sie erweckt nämlich eine Kakaokultur wieder zum Leben, die vor Jahrhunderten zerstört wurde: Vor 500 Jahren verloren die Arhuacos auf der Flucht vor spanischen Eroberern ihre Kakaobäume. Später holzten spanische Siedler den Kakao der Arhuacos ab, weil sie glaubten, die extrem seltenen weißen Bohnen seien von Krankheit befallen.

Kakao Kolumbien

Zum Glück hat – geschützt von der Wildnis der Regenwälder – ein alter und sehr seltener Kakao überlebt, den die Arhuacos vor kurzem – nach Rückkehr in ihre Stammesgebiete – begonnen haben wieder zu ernten. Die außergewöhnlich ausgewogenen Aromen des Kakaos ihrer Urahnen mit Noten von Zitronengras, Sesam und Lakritz spiegeln das Gleichgewicht wider, in dem die Arhuacos mit der Natur leben. Und diese Harmonie schmeckt man auch in der Dunkelschokolade Original Beans Arhuaco Businchari 82%: „Wunderbare Tiefe und Balance“, schwärmt Thomas Scheiblhofer, Sterne-Patissier aus dem „Tian“ Wien.

Arhuacos, die Wächter des Waldes

Über Jahrhunderte hinweg waren die Arhuacos durch das Eindringen von Eroberern und durch die Kokakriege gezwungen, im Hochland zu leben. Erst vor zehn Jahren konnten sie in ihre Stammesgebiete und heiligen Stätten zurückkehren, die an der Karibikküste La Lengüete liegen. Der Stamm hat vor drei Jahren mit Stolz begonnen, den Businchari Kakao zu ernten, der ein Teil ihres Kulturerbes ist. „Es ist uns wichtig, beim Kakaoanbau unsere Traditionen zu wahren. An modernen Hybriden sind wir nicht interessiert. Die passen einfach nicht in unsere Vision von nachhaltigem Anbau. Unsere landwirtschaftlichen Praktiken müssen mit der spirituellen Führung unserer Mamos im Einklang sein. Alles, was wir anbauen, ist biologisch und wir zwingen die Natur nicht, mehr zu produzieren, als sie von alleine tun würde,“ sagt Rogelio Mejia, politischer Anführer der Arhuacos in Magdalena.

Businchari, der Neuanfang

Die Arhuaco haben ihren Kakao „Businchari“ getauft. Das bedeutet Neuanfang und genauso sehen die Arhuaco die Wiederbelebung ihrer traditionellen Kakaokultur. Der Verkauf der ersten und einzigen Schokolade aus dem Tribal Cacao schützt die achtsame Kultur der Arhuacos, verbessert ihren Lebensstandard und forstet durch das „Jede Tafel : Ein Baum“ Programm gleichzeitig einen der biologisch vielfältigsten Regenwälder der Welt wieder auf. Die Tafel ist ab September 2017 im Original Beans Onlineshop sowie im Feinkost-Handel erhältlich.

Schokolade aus Kolumbien

Original Beans und die Arhuacos

Die Arhuacos glauben, dass dort wo sie leben das ‚Herz der Welt‘ ist. Ihre Welt besteht aus dichtem Regenwald, schneebedeckten Bergen, wilden Flüssen, plätschernden Bächen, verlassenen karibischen Küsten und alten Kakaobäumen. All dies ist ihnen heilig und daher hat sich der Arhuaco-Stamm dem Schutz seines kulturellen und ökologischen Erbes verpflichtet. Auch Original Beans will die Natur für kommende Generationen erhalten.

Möglich wird dies durch den nachhaltigen Anbau von seltenen Kakaosorten, den Verkauf der Schokolade, die daraus gemacht wird – und durch die Bäume, die das Unternehmen für jede verkaufte Tafel in den Anbaugebieten pflanzt oder schützt. Um die Ziele zu erreichen, engagiert sich Original Beans vor Ort bei den Arhuacos folgendermaßen:

● Suche von fruchtbaren Bäumen mit aromenreichen Kakao im Gebiet der Arhuacos
● Aufbau von Baumschulen, um den seltenen Kakao und andere einheimische Baumarten zu vermehren
● Aufbau von Kakaowäldern als nachhaltiges Landnutzungsmodell
● Schulung in waldfreundlichem Anbau von ökologischem Premium-Kakao sowie in Fermentations- und Trocknungstechniken
● Unterstützung des Erhalts von unberührten Regenwaldregionen durch Naturschutzabkommen
● Aufbau einer Anbau-Demoanlage für die weiterführende Schule in Bunkwimake im Zentrum der Kakaoregion, die von 150 Schülern besucht wird.
● Schulungskurse für Lehrer an der Schule (Multiplikatoren)

Weitere Infos auf der Homepage des Unternehmens

Hier: In Kolumbien gerne zum Kakao gegessen: Selbstgemachte Arepas

Bildquelle: ©Original Beans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.