Christel Wismans / pixelio.de

Kolumbiens Klima

Das Wetter und das generelle Klima ist ein wichtiger Punkt bei der Reiseplanung. Kolumbiens Klima ist vielfältig, obwohl saisonale Schwankungen nur gering ausfallen.

Kolumbien wird von äquatorialem, tropischem Klima bestimmt. Jahreszeitenbedingte Wetterschwankungen fallen daher sehr gering aus. Was aber für die teilweise enormen Temperaturunterschiede sorgt, sind die unterschiedlichen Höhenlagen des Landes, die vom Meeresspiegel der Atlantik- und Pazifikküste bis in Höhen von knapp 6000 Metern reichen.

So liegt die Hauptstadt Bogotá auf einer Höhe von etwa 2600 Metern im sogenannten tierra fría (Kaltes Land) und erreicht Temperaturen um die 25 Grad Celsius, wenn die Sonne scheint. Es kann dort aber auch empfindlich kühl werden, wenn die Sonne zwischen 18 und 19 Uhr untergegangen ist. Ein wenig fühlt man sich hier wie in einem typisch deutschem April, wechseln sich in kurzen Abständen doch starker Regen und strahlender Sonnenschein gerne ab.

Die Jahresdurchschnitts-Temperaturen bewegen sich dadurch bei 20 Grad Celsius am Tag und 7 Grad in der Nacht. Und auch, wenn sich Bogotá oder andere kühlere Regionen nicht so anfühlen, sollte man hier besonders auf die Gefahr der extremen Sonneneinstrahlung achten. Die Höhe kann in Kombination mit der äquatorialen Lage Kolumbiens für einen beachtlichen Sonnenbrand sorgen.

Neben dem tierra fría, das sich auf einer Höhe zwischen 2000 und 3500 Metern befindet und im Vergleich zu deutschen Verhältnissen nicht wirklich kalt ist, existieren das Heiße Land (tierra caliente, bis 900 Meter), das Gemäßigte Land (tierra templada, zwischen 900 und 2000 Metern) und in Höhen ab 3500 Metern das Gefrorene Land (tierra helada).

Temperaturen in Kolumbien

Je nach Höhenlage variieren in Kolumbien die Temperaturen. So findet man in Kolumbiens Wüstenregionen Temperaturen bis zu 50 Grad Celsius vor, an den Küstenregionen noch bis zu sehr heißen 40 Grad. In der Amazonas-Region bestimmt die tropische Feuchtigkeit das Bild, die die gemäßigten Temperaturen von 25 Grad heißer erscheinen lassen, als sie sind.

Die Jahres-Durchschnittstemperaturen liegen bei 24 Grad Celsius im Flachland. In der gemäßigten Zone Kolumbiens, also in Höhenlagen von rund 900 bis 2.000 Metern, beträgt der Jahres-Durchschnitt 17 bis 24 Grad. Das kühlere Klima in Höhen zwischen 2.000 und 3.000 Metern bringt ein jährliches Temperaturmittel von 12 bis 17 Grad hervor, in Höhen darüber herrscht sogar hochalpines Klima, hier ist es zumeist kälter als 12 Grad.

Regenzeit in Kolumbien

Mehr Regen fällt in Kolumbien immer dann, wenn bei uns Sommer ist. Der kolumbianische Sommer ist hingegen von Trockenheit geprägt, womit wir die Hauptunterschiede der beiden vorhandenen Jahreszeiten auch schon abgehandelt hätten. Allerdings sorgt das Wetterphänomen El Niño auch dabei häufig für Verschiebungen und Unregelmäßigkeiten.

Weitere Infos: Wann ist das beste Reisewetter für Kolumbien?