Leo Espinosa

Leo Espinosa gewinnt Basque Culinary World Prize

Große Ehre für Kolumbiens beste Köchin: Leo Espinosa gewinnt den Basque Culinary World Prize 2017.


Die kolumbianische Spitzenköchin Leonor Espinosa, die unter anderem in Bogotá die beiden Restaurants „LEO“ und „Misia“ betreibt, erhielt am gestrigen Abend den Basque Culinary World Prize 2017. Der Preis, der von der baskischen Regionalregierung und dem Basque Culinary Center (BCC) vergeben wird und mit 100.000 Euro zu Gunsten sozialer Projekte dotiert ist, geht damit zum zweiten Mal hinter einander an eine Frau und nach Südamerika. Im vergangenen Jahr erhielt die Venezolanerin María Fernanda Di Giacobbe den Preis für ihr nachhaltiges Kakao-Projekt.

Leo Espinosa kocht in ihren Restaurants fast ausschließlich mit kolumbianischen Zutaten und verwendet auch in Vergessenheit geratene Lebensmittel, die sie wieder zurück ins öffentliche Bewusstsein holen will. Darüber hinaus betreibt sie mit ihrer Tochter Laura die Stiftung Funleo. Für diese Arbeit wurde sie nun mit dem Basque Culinary World Prize ausgezeichnet.

Hier lest ihr unser ausführliches Interview mit der Preisträgerin

Die Dankesrede von Leo Espinosa

Das sagt die Jury des Basque Culinary World Prize:

„Leo Espinosa ist bekannt dafür, dass sie sehr stolz auf die Zutaten und die Küche ihres Heimatlandes Kolumbien ist. Sie wertschätzt dessen enorme Biodiversität, pflegt und fördert sie. Mit ihrer Stiftung Funleo belebt Espinosa das Ahnenwissen und das Know-how der vorwiegend indigenen und afro-kolumbianischen Völker. Sie unterstützt die ländliche Entwicklung auf der Grundlage der Ernährungssouveränität, fördert den Markt für kleine Produzenten und schafft Räume für Bildung, Ernährung, unterstützt Unternehmen und Tourismus in entlegenen Gegenden Kolumbiens. Neben der Eröffnung eines Gastronomiezentrums im Departamento Del Chocó, das eine Alternative zum Drogenhandel bieten soll, fordert sie Kolumbien auf, seinen kulinarischen Reichtum nachhaltig zu nutzen und diesen zum Wohle aller Kolumbianer einzusetzen.“

Weitere Infos zu Leo Espinosa und dem Preis:

funleo.org

basqueculinaryworldprize.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.