Proexport Colombia

UNESCO Welterbe – Weltkultur- und Weltnaturerbe in Kolumbien

Die folgenden UNESCO Weltnatur- und Weltkulturerbe-Stätten könnt ihr bei eurem Urlaub in Kolumbien besichtigen:

Kolumbiens UNESCO Welterbe-Stätten

Stätten des Weltkulturerbes sind mit einem „K“, Stätten des Weltnaturerbes mit einem „N“ markiert.

1.)    Hafen, Befestigungen und Baudenkmäler der Kolonialzeit in Cartagena (K/1984)

Cartagena ist eine pulsierende Stadt an der Atlantik-Küste Kolumbiens. Die bewegte Geschichte sich in ihrer jahrhundertealten Architektur widerspiegelt. Heute ist Cartagena Ziel vieler Kreuzfahrtschiffe und Ausgangspunkt für Urlaub in der Karibik.

2.)    Nationalpark Los Katjos (N/1994)

Die Einzigartigkeit des Parks ergibt sich nicht zuletzt durch seine besondere Lage, denn im Norden grenzt er unmittelbar an den auf panamaischem Staatsgebiet befindlichen Nationalpark Darién an. Entsprechend viele Tiere kommen auf dem Weg von Norden nach Süden und umgekehrt durch diese Region und entsprechend hoch ist auch die dortige Artenvielfalt. Es verwundert nicht, dass Los Katjos schon seit 1994 zum UNESCO Welterbe gehört.

3.)    Historisches Zentrum von Santa Cruz de Mompox (K/1995)

Die bezaubernde Kolonialstadt Santa Cruz de Mompox liegt am Ufer des Río Magdalena und ist von zahlreichen Sümpfen und Kanälen umgeben. Mompox führt die Besucher zurück in das Zeitalter der spanischen Eroberung.

4.)    Archäologischer Park Tierradentro (K/1995)

Tierradentro liegt in einem schwer zugänglichen Teil der kolumbianischen Zentralkordilleren der Anden und ist das traditionelle Siedlungsgebiet der Páez-Indianer. Der Parque arqueológico nacional de Tierradentro gehört zu den bedeutendsten archäologischen Fundstätten Kolumbiens mit den bis zu fünf Meter in den Fels gehauenen Schachtgräbern der Tierradentro-Kultur über die man bisher  noch wenig weiß.

5.)    Archäologischer Park San Agustín (K/1995)

Die UNESCO bezeichnet diesen Ort als die größte Sammlung religiöser Denkmäler und megalithischen Skulpturen Südamerikas. Die steinernen Figuren und Grabanlagen, steinbepflasterten Pfade, Erdwalle und Terrassen stammen aus den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung.

6.)    Naturreservat Malpelo (N/2006)

Malpelo ist eine Insel im östlichen Pazifik und ein Naturreservat in Kolumbien, das vor allem Wissenschaftler besuchen. Sie gehört zum Departamento del Valle del Cauca. Jedoch kann die Insel nur mit schriftlicher Genehmigung des Ministeriums für Ökologie besucht werden.

7.)    Kaffee-Kulturlandschaft (K/2011)

Einmal in die Region hereinzuschmecken, die den besten milden Kaffee der Welt hervorbringt, ist ein Muss für jeden Kolumbien-Reisenden. Wer in einer der vielen Kaffee-Fincas übernachtet, kann ganz aus der Nähe beobachten, wie die rot geernteten Bohnen zu einem der beliebtesten Kaffees der Welt verarbeitet werden. Zudem wachsen hier die höchsten Palmen der Welt.

 8.)   Qhapaq Ñan (grenzübergreifend mit Ecuador, Chile, Peru, Bolivien und Argentinien/K/2014)

Qhapaq Ñan (die auch Königsstraße der Anden oder Große Inkastraße genannt wird) war Teil des Inka-Straßensystems. Über 6000 Kilometer lang, war sie die Hauptverbindung des Inkareiches von Nord nach Süd.